Bionische Linsen – Ultra HD für die Augen

Bionische Kontaktlinsen (HD Kontaktlinsen)

Es ist noch gar nicht so lange her, da gehörten Röhrenfernseher noch zum Standardrepertoire eines Durchschnitts-Haushalts. Hoch wie breit und extrem ausladend, waren diese Ungetüme der Blickfang eines jeden Wohnzimmers – gewollt oder ungewollt. Die Bildqualität war überschaubar und könnte wohl im besten Fall als SD- also Standard Definition bezeichnet werden. Heute, kaum 15 Jahre später, ist es mir fast peinlich zu gestehen, dass mein unaufdringlich in die Raumgestaltung integrierter Flachbildfernseher gerade einmal HD ready ist. Denn die technologische Entwicklung schreitet rasant voran und bringt immer neue Modelle hervor, die immer schärfere Bilder wiedergeben können.

Augen werden im Laufe des Lebens zunehmend schlechter

Sehen in HDBei unseren Augen ist genau das Gegenteil der Fall. Seit Jahrtausenden ist die Auflösung die Gleiche oder hat sich allenfalls nur unwesentlich verändert. Und das Schlimmste ist, sie wird bei den meisten von uns im Laufe des Lebens immer schlechter. So als würde man den „Full-HD-Fernseher“ aus Kindertagen mit der Zeit immer wieder gegen ein älteres Modell eintauschen, bis man irgendwann nicht mehr als eine antiquierte Flimmerkiste besitzt, die kaum noch in der Lage ist, ein deutliches Bild hervorbringen.

Dreimal bessere Sehkraft durch bionische Linsen

Hinterkammerlinse

So ähnlich wie diese Intraokularlinse könnte auch die von Garth Webb entwickelte bionische Linse aussehen.
Bild: Frank C. Müller

Einem kanadischen Wissenschaftler ist es nun gelungen, diesem Prozess eine revolutionäre Technologie entgegenzustellen. Die sogenannte bionische Linse soll eine dreimal bessere Sehkraft ermöglichen, als sie ein Normalsichtiger besitzt und das ganz unabhängig von möglicherweise bestehenden Fehlsichtigkeiten und ohne die Gefahr von Alterserscheinungen. Mit anderen Worten – Ultra HD für die Augen bis ins hohe Rentenalter.

Laut Garth Webb, so der Name des Forschers, ist die Linse für beinahe alle Menschen ab dem 25. Lebensjahr geeignet. Lediglich diejenigen, die unter Netzhauterkrankungen leiden, einen geschädigten Sehnerv haben oder denen bereits künstliche Linsen eingesetzt wurden, werden nicht von den bionischen Linsen profitieren können.

Relativ unkomplizierter Eingriff

Intraokularlinse Schema

Schematische Darstellung von der Entfernung der natürlichen Augenlinse und Injektion einer Intraokularlinse.
Grafik: Takuma-sa

Um die bionische Linse ins Auge einzusetzen, muss zunächst die natürliche Linse entfernt werden. Das funktioniert vermutlich so ähnlich wie bei einer Operation des Grauen Stars. Mithilfe eines Ultraschallgerätes wird die natürliche Linse in kleine Stücke zerteilt und daraufhin abgesaugt. Das Einsetzen der neuen, bionischen Linse ist dann laut Webb relativ unkompliziert und schnell durchführbar. Insgesamt soll der Eingriff nur wenige Minuten dauern. Durch eine Injektionsspritze wird die zusammengerollte Linse im Auge platziert. Dort entfaltet sie sich und bereits nach wenigen Sekunden soll es dem Patienten möglich sein deutlich schärfer zu sehen.

Die bionische Linse soll hauptsächlich zur Behandlung des Grauen Stars, aber auch bei Kurz- Weit- und Alterssichtigkeit könnte sie zum Einsatz kommen. Da sie eine dreimal schärfere Sicht als normal erzeugt, wäre die Linse sogar für Nicht-Fehlsichtige eine Option. Zurzeit finden noch umfangreiche Testläufe mit der Linse statt. Frühestens 2017 soll sie dann Marktreife erreichen.

Hochauflösende Sicht bietet auch Nachteile

Inwiefern die Technologie massentauglich ist, ist allerdings noch fraglich. Für Menschen, die über eine geschädigte Augenlinse verfügen, wäre die bionische Linse sicherlich eine Option. Ob es jedoch auch ratsam ist, gesunde Augenlinsen zu entfernen, um sie durch künstliche zu ersetzen, ist meiner Meinung nach zu bezweifeln.

Ein weiteres Problem, ist die dreimal bessere Sicht, die die bionische Linse ermöglicht. Garth Webb preist diese zwar als großen Vorteil an, in Wirklichkeit hätte sie aber auch zahlreiche negative Konsequenzen. Stellt euch beispielsweise vor, ihr würdet euch und eure Mitmenschen auf einmal viel detaillierter sehen. Jede Hautpore, jedes Fältchen wäre plötzlich sichtbar und würde dafür sorgen, dass alle denen ihr begegnet auf einmal ziemlich alt aussehen.

Die bionische Linse ist zweifellos eine spannende Entwicklung. Ob und wie sie sich in der Realität tatsächlich durchsetzen kann, wird sich aber erst zeigen müssen.


Empfehlungen aus unserem Kontaktlinsen Shop

  • Air Optix Night Day Aqua Kontaktlinsen
  • Good Morning! Kombilösung
  • Good Morning! Dailies Kontaktlinsen
  • PROHYGSAN Hygiene Spray
  • Biofinity Kontaktlinsen
  • Air Optix COLORS Kontaktlinsen

Artikel teilen

Über den Autor /


Immanuel

ist Online-Redakteur bei Lensspirit und bereichert unseren Blog mit spannenden Artikeln zu den Themen Ausbildung, Forschung, Wissenschaft und Kultur.

Kommentar posten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert

Über Lensspirit

Lensspirit ist einer der führenden Kontaktlinsen-Versender in Deutschland und Europa mit Hauptsitz in Leipzig. 1997 von Swetlana Reiche gegründet, beliefert Lensspirit heute sowohl Endverbraucher als auch Großkunden in über 26 europäischen Ländern.

Die Firmenphilosopie beruht auf Nachhaltigkeit, Kontinuität und sozialer Verantwortung. Professionalität und Teamarbeit sowie eine offene und freundliche Kommunikation werden bei Lensspirit gelebt – intern wie extern.

Flickr Fotos

Social Media

banner