Leila Künzel, Alexander Martin und ein bisschen Lensspirit beim Ironman Hawaii 2015

Leila Künzel und Alexander Martin beim Ironman Hawaii

Am 11. Oktober fand auf Big Island der legendäre Ironman Hawaii statt. Über 2300 Athleten wagten sich an den Start, darunter auch das von Lensspirit unterstützte Leipziger Läuferpaar Leila Künzel und Alexander Martin. Beide hatten sich durch ihre Top-Platzierungen beim Maastricht-Ironman für das „härteste Rennen der Welt“ qualifiziert. Vier Wochen zufuhr noch beim Leipziger Stadtlauf für Lensspirit am Start, wartete am anderen Ende der Welt nun eine Herausforderung ganz anderer Größenordnung. Was den Hawaii-Triathlon so besonders macht und wie sich die Leila Künzel und Alexander Martin dabei geschlagen haben, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

226 Kilometer durch die Hölle

Der Ironman World Championship, wie das Rennen offiziell heißt, ist der älteste, populärste und härteste Triathlon über die Langdistanz der Welt. Neben der gewaltigen Strecke, die die Sportler insgesamt zurücklegen müssen, machen vor allem die klimatischen Bedingungen das Rennen zu einer schier unvorstellbaren Herausforderung für Körper und Psyche.

Alexander Martin auf der Laufstrecke beim Ironman Hawaii

Das Schwimmen – 3,86 Kilometer durch den Pazifik

In den frühen Morgenstunden beginnt das Rennen mit dem berühmten Kanonenschlag. Die Athleten müssen zunächst 3,86 Kilometer durch das mit 26°C gar nicht mal so kühle Nass des pazifischen Ozeans schwimmen. Umgerechnet entspricht das 152(!) mal der 25m-Bahn im Schwimmbad und das im offenen Meer und in einer Gegend, die nicht gerade für ihre ruhige See bekannt ist. Die meisten von uns würden nach einer solchen Distanz wohl kaum noch aus dem Wasser steigen können, sondern müssten sich entkräftet zurück an Land spülen lassen. Für die Ironman-Teilnehmer bleibt jedoch kaum Zeit zur Erholung. Schließlich ist es ein Wettkampf, die Uhr tickt unerbittlich und wer zu langsam ist wird kurzerhand disqualifiziert.

Das Radfahren – 180,2 Kilometer gegen den Wind

Weiter geht es auf dem Rennrad. 180 Kilometer lang – also in etwa eine Tour de France-Etappe – führt die Strecke über hügeliges Terrain, das es den Sportlern schwer macht, ihren Rhythmus zu finden. Zusätzlich wehen die berüchtigten Mumuku-Winde die Teilnehmer förmlich aus den Satteln. Windschattenfahren ist übrigens bei Strafe verboten, schließlich soll ja jeder etwas von den bis zu 100km/h starken Böen haben.

Das Laufen – 42,195 Kilometer durch die Lavawüste

Leila Künzel auf der Laufstrecke beim Ironman Hawaii 2015

Wer es geschafft hat, innerhalb von 10 Stunden und 30 Minuten die ersten beiden Disziplinen zu absolvieren, darf weitermachen. Genau 42,195 Kilometer stehen noch aus und müssen zu Fuß bewältigt werden – ein kompletter Marathon. Spätestens jetzt sind auch die letzten körperlichen und vor allem mentalen Reserven gefordert. Das Wetter trägt seinen Teil dazu bei, die Willensstärke der Athleten auf die Probe zu stellen. 38°C und eine Luftfeuchtigkeit von 90% müssen sich wohl anfühlen als liefe man permanent gegen eine Wand an. Die Lavafelder, durch die die Strecke verläuft, bieten das passende Ambiente für die „Höllen-Qualen“, die die Athleten im letzten Teil des Ironman Hawaii durchleiden.

Deutscher Doppelsieg 2015

Nach etwas mehr als 8 Stunden erreichen die ersten Läufer das Ziel auf dem Ali’i Drive in Kailua Kona. Jan Frodeno und Andreas Raelert machen in diesem Jahr den deutschen Doppelsieg perfekt. Bis Mitternacht haben die übrigen Sportler noch Zeit ebenfalls das Ziel zu erreichen. Wer später ankommt, wird als DNF (did not finished) gewertet – eine Horrorvorstellung nach all den Strapazen.

Leila Künzel und Alexander Martin erfolgreiche Finisher

Für unsere beiden Leipziger Starter mit dem Lensspirit-Logo auf der Wettkampf-Kleidung war das 17-Stunden-Zeitfenster überhaupt kein Problem. Leila Künzel erreichte nach 11 Stunden und 21 Minuten das Ziel. Dort wartete bereits ihr Lebensgefährte Alexander Martin, der die 226 Kilometer des härtesten Rennens der Welt in 10 Stunden und 33 Minuten bewältigte.

Ironman-Urkunde von Alexander MartinIronman-Urkunde von Leila Künzel

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir von Lensspirit gratulieren den beiden für diese beeindruckende Leistung und freuen uns schon, wenn sie uns persönlich von ihren Erlebnissen beim Ironman Hawaii berichten.

 


Empfehlungen aus unserem Kontaktlinsen Shop

  • Air Optix Night Day Aqua Kontaktlinsen
  • Good Morning! Kombilösung
  • Good Morning! Dailies Kontaktlinsen
  • PROHYGSAN Hygiene Spray
  • Biofinity Kontaktlinsen
  • Air Optix COLORS Kontaktlinsen

Artikel teilen

Über den Autor /


Immanuel

ist Online-Redakteur bei Lensspirit und bereichert unseren Blog mit spannenden Artikeln zu den Themen Ausbildung, Forschung, Wissenschaft und Kultur.

Verwandte Artikel

Kommentar posten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert

Über Lensspirit

Lensspirit ist einer der führenden Kontaktlinsen-Versender in Deutschland und Europa mit Hauptsitz in Leipzig. 1997 von Swetlana Reiche gegründet, beliefert Lensspirit heute sowohl Endverbraucher als auch Großkunden in über 26 europäischen Ländern.

Die Firmenphilosopie beruht auf Nachhaltigkeit, Kontinuität und sozialer Verantwortung. Professionalität und Teamarbeit sowie eine offene und freundliche Kommunikation werden bei Lensspirit gelebt – intern wie extern.

Flickr Fotos

Social Media

banner