Wenn Mond und Sonne kollidieren – Sonnenfinsternis 2015

Sonnenfinsternis 2015

Bild von NASA Goddard Space Flight Center, Quelle: Flickr , Lizenz: CC BY 2.0

Eine Sonnenfinsternis ist ein seltenes Phänomen, das ihr euch nicht entgehen lassen solltet. Was dabei genau passiert und warum ihr beim Beobachten eure Augen unbedingt schützen müsst, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Wie entsteht eine Sonnenfinsternis?

Bei einer Sonnenfinsternis schiebt sich der Mond zwischen Erde und Sonne. Dabei wirft er einen Schatten auf die Erde, durch den die Sonne verdeckt wird. Je nach Ausprägung unterscheidet man verschiedene Formen.

Bei einer totalen Sonnenfinsternis verschwindet die Sonne vollständig aus dem Sichtbereich. Das passiert dann, wenn Sonne, Mond und Erde genau auf einer Linie liegen und die scheinbare Größe des Mondes mindestens der der Sonne entspricht. Ist der Kernschatten des Mondes jedoch zu klein, bleibt der äußere Ring der Sonne auch bei der maximalen Überschneidung sichtbar. In diesem Fall spricht man von einer ringförmigen Sonnenfinsternis.

Die unterschiedliche Größe des Mondschattens erklärt sich dadurch, dass der Abstand zwischen den Himmelskörpern nicht konstant ist, sondern sich entsprechend ihrer Position auf der Umlaufbahn ändert. So kann es auch zu Mischformen aus ringförmiger und totaler Sonnenfinsternis kommen, dieses Phänomen wird als hybride Sonnenfinsternis bezeichnet. Im Jahr 2005 ereignete sich eine solche Konstellation und brachte zudem noch einen kuriosen Nebeneffekt mit sich. Die Sonnenfinsternis verlief von West nach Ost und überquerte dabei die Datumsgrenze. So begann die Sonnenfinsternis am 9. April und endete am 8. April.

Die am häufigsten auftretende Form ist die partielle Sonnenfinsternis. Dabei schiebt sich der Mond nur teilweise vor die Sonne, so dass diese als Sichel die ganze Zeit erkennbar bleibt. Da Mitteleuropa am 20. März nicht im Kernschatten des Mondes liegt, wird die kommende totale Sonnenfinsternis bei uns auch nur als partielle wahrgenommen.

Gut geschützt die Sonnenfinsternis 2015 genießen

Am 20. März ist in Europa wieder eine totale Sonnenfinsternis zu beobachten. Der Kernschatten befindet sich dabei über dem Nordatlantik zwischen Island und Skandinavien. In Deutschland werden immerhin zwischen 68% (am Alpenrand) und 82% (an der Küste) der Sonne verdeckt sein. Zu bestaunen ist das Ereignis bei uns zwischen 9.30 Uhr und 12 Uhr. Noch genauere Angaben findet ihr auf www.sofi2015.de

Wenn ihr euch die Sonnenfinsternis genau anschauen möchtet, müsst ihr unbedingt auf den Schutz eurer Augen achten. Normalerweise ist das Sonnenlicht so hell, dass man automatisch blinzelt und wegschaut. Je großflächiger jedoch der Mond die Sonne verdeckt, desto weniger geblendet fühlt man sich. Doch genau darin besteht die größte Gefahr. Auch wenn die Sonnenstrahlen nicht mehr so grell wirken, so ist insbesondere die UV- und infrarote Strahlung hochgefährlich.

Habt ihr schon mal versucht Stroh- oder Grashalme mit einer Lupe anzuzünden? Mit der richtigen Fokussierung fangen sie schon nach wenigen Augenblicken an zu glimmen. Genau das passiert bei einem ungeschützten Blick in die Sonne, nur das in diesem Fall die Lupe eure Augenlinse ist und der Grashalm eure Netzhaut. Die Folgen können dauerhafte Schäden bis hin zur Erblindung sein.

Dieses Video zeigt einen Ausschnitt der letzten totalen Sonnenfinsternis 1999 in Stuttgart:

Sonnenbrille reicht nicht aus!

Um euch das Spektakel gefahrlos anschauen zu können, solltet ihr eine spezielle Schutzbrille tragen, die ausdrücklich für den direkten Blick in die Sonne geeignet ist und keine Beschädigungen wie Kratzer oder ähnliches aufweist. Rußgeschwärzte Gläser, CDs, belichtete Filmstreifen und vor allem gewöhnliche Sonnenbrillen bieten hingegen bei Weitem keinen ausreichenden Schutz.

Der sicherste Weg die Sonnenfinsternis zu bestaunen, ist sie sich indirekt anzuschauen. Dazu könnt ihr beispielweise eine Lochkamera verwenden. Diese lässt sich leicht selbst herstellen und ermöglicht euch ein absolut gefahrloses Sonnenfinsternis-Erlebnis. Unzählige Bauanleitungen dazu findet ihr kostenlos im Internet.

Nächste totale Sonnenfinsternis in Deutschland erst in 66 Jahren

Wenn euch eine 80-prozentige Sonnenfinsternis nicht ausreicht, dann solltet ihr am besten jetzt noch kurzfristig einen Urlaub auf Spitzbergen oder den Färöer Inseln buchen. Die nächste totale Sonnenfinsternis in Deutschland gibt es übrigens erst im Herbst 2081 wieder, dafür dann fast im Doppelpack. Denn nur ein halbes Jahr später folgt über Mitteleuropa schon wieder eine ringförmige Sonnenfinsternis. Alternativ gibt es am Freitag auch verschiedene Livestreams im Netz.

Artikel teilen

Schlagwörter:     , , , ,

Über den Autor /


Immanuel

ist Online-Redakteur bei Lensspirit und bereichert unseren Blog mit spannenden Artikeln zu den Themen Ausbildung, Forschung, Wissenschaft und Kultur.

Verwandte Artikel

Kommentar posten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert

Über Lensspirit

Lensspirit ist einer der führenden Kontaktlinsen-Versender in Deutschland und Europa mit Hauptsitz in Leipzig. 1997 von Swetlana Reiche gegründet, beliefert Lensspirit heute sowohl Endverbraucher als auch Großkunden in über 26 europäischen Ländern.

Die Firmenphilosopie beruht auf Nachhaltigkeit, Kontinuität und sozialer Verantwortung. Professionalität und Teamarbeit sowie eine offene und freundliche Kommunikation werden bei Lensspirit gelebt – intern wie extern.

Flickr Fotos

Social Media

banner