Vom Schuhkarton zum EU-prämierten Unternehmen

Lensspirit Swetlana Reiche

Die Erfolgsgeschichte begann mit einem Schuhkarton: Heute gehört Swetlana Reiche mit Lensspirit zu den erfolgreichsten Online-Kontaktlinsenhändlern in Europa

Im Oktober wird Lensspirit im Zuge der von der EU-Kommission organisierten europäischen KMU-Woche als einziges deutsches Unternehmen als „Europe’s Digital Icon“ ausgezeichnet. Grund genug euch einen kurzen Rückblick auf 17 spannende Jahre Lensspirit zu geben.

Alles fing an mit einer Idee, einem winzigen Gedankenblitz, der nur Sekundenbruchteile Zeit hatte sich im Kopf festzusetzen oder für immer in Vergessenheit zu geraten drohte. Sicher hattet auch ihr schon irgendwann einmal eine absolut geniale Geschäftsidee, die es jedoch nie bis zur tatsächlichen Umsetzung geschafft hat. Bei mir zumindest ist es bisher immer so gewesen. Swetlana Reiche aber hat es geschafft aus ihrer Idee eine Vision und schließlich ein Ziel zu formen, aus dem sich ein erfolgreiches Unternehmen entwickelte: Lensspirit – Der Kontaktlinsen-Versand.

In diesem Beitrag erfahrt ihr wie sich Lensspirit aus einem Schuhkarton zu einem der bedeutendsten Online-Kontaktlinsenhändler Europas entwickelte, welche Philosophie das Unternehmen verfolgt und wie Gründerin Swetlana Reiche einmal sogar entführt wurde.

Der Anruf lohnt sich

Um erfolgreich ein Unternehmen zu gründen benötigt man ein vernünftiges Startkapital, detaillierte Branchenkenntnisse und eine ausgereifte Strategie. Sweta, wie sie von uns „Spirits“ genannt wird, hatte nur eine gute Idee und den Mut zielstrebig daran festzuhalten. Ein Schuhkarton als Lager und eine Exceltabelle als Produktkatalog waren die Grundvoraussetzungen, als die erste Anzeige mit der Headline „Der Anruf lohnt sich!“ geschaltet wurde. Und der Anruf hat sich gelohnt, in erster Linie natürlich für die Kunden, die ihre Kontaktlinsen von nun an nicht mehr nur über ihren Optiker oder Augenarzt bestellen mussten. Zum anderen war es aber auch für Swetlana Reiche ein großer Erfolg, da die ersten Verkäufe für sie  Ansporn und Bestätigung  zugleich bedeuteten.

Von Pro-Con zu Lensspirit

Es war wohl am ehesten dem Zufall geschuldet, dass Swetlana ausgerechnet einen Kontaktlinsen-Versand gründete. Wer weiß was sie heute online verkaufen würde, hätte sie nicht gelesen, dass es damals in Amerika bereits sehr erfolgreiche Versandhändler für Kontaktlinsen gab und es daher durchaus lohnenswert sein konnte, dieses Konzept auch nach Europa zu holen. Das Unternehmen, das sie 1997 gründete, hieß zunächst Pro-Con. Erst als sie Kontaktlinsen nicht nur innerhalb Deutschlands, sondern europaweit versendete, wurde es Zeit für einen neuen Namen. International verständlich sollte er sein und Begeisterung und Emotionalität ausdrücken. Nach wochenlanger harter Denkarbeit auf dem Sofa fiel die Wahl auf Lensspirit.

Kompetenz und Menschlichkeit schaffen Vertrauen

Im Laufe der Zeit hat sich also viel verändert. Das Unternehmen ist ständig gewachsen und hat heute nur noch wenige Gemeinsamkeiten mit dem Schuhkarton und der Exceltabelle aus der Gründungsphase. Aber dennoch gibt es eine konstante Größe, die sich wie ein roter Faden durch die Firmengeschichte von Lensspirit zieht – die Unternehmensphilosophie. Unter dem Leitspruch „Kompetenz und Menschlichkeit schaffen Vertrauen“ lebt Swetlana Begeisterung, Vielfältigkeit, Offenheit und Toleranz vor und trägt eben diesen „Spirit“ sowohl nach innen als auch nach außen.

So wurde Lensspirit im vergangenen Jahr für den sächsischen Integrationspreis nominiert und schon 2009 initiierte das Unternehmen das soziale Projekt „Die rote Brille“, bei dem bis 2012 über 200.000 Brillen, Gestelle und Sonnenbrillen für Bedürftige in der ganzen Welt gesammelt wurden.

Lensspirit Swetlana Reiche

Inspiriert von Sweta ist das Lensspirit-Team mehr als die Summe der einzelnen Teile

Fun Fridays und Entführungen

Dass auch das interne Klima stimmt, bekam Sweta vor einigen Jahren an ihrem eigenen Geburtstag zu spüren, als sie nichtsahnend von ihren Mitarbeitern entführt und auf eine kulinarische Reise geschickt wurde. Mit verbundenen Augen wurde sie zu einigen Kollegen nach Hause gebracht und dort mit exotischen Gerichten überrascht. Natürlich durfte Sweta danach auch ganz ohne Lösegeldzahlung, dafür aber gut gesättigt, wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Eine solche Entführung wünscht sich doch jeder, oder? Bis heute ist dieses Ereignis für sie einer der schönsten und emotionalsten Momente in 17 Jahren Lensspirit.

Ein echtes Highlight ist auch der monatliche Fun Friday, bei dem sich die Mitarbeiter (intern auch Spirits genannt) gemäß einem vorgegebenen Motto kleiden. Das ist jedes Mal ein riesiger Spaß, wenn wir als Mafia-Boss, Superheld oder 70er-Jahre Hippie verkleidet unseren täglichen Tätigkeiten nachgehen. Nur der Weg zur Arbeit wird -vollständig kostümiert- unendlich lang und unfassbar peinlich. Das könnt ihr euch sicher vorstellen. Würdet ihr euch trauen, verkleidet auf Arbeit zu gehen?

Lensspirit heute

Natürlich arbeiten wir bei Lensspirit auch sehr hart, denn schließlich steht die Kundenzufriedenheit an erster Stelle und dank unserer positiven Einstellung, super Mitarbeitern und einem tollen Unternehmensklima gehört Lensspirit heute zu den erfolgreichsten inhabergeführten Kontaktlinsenversandhändlern in Europa. Das Unternehmen, das mit einem Schuhkarton begann, beschäftigt heute beinahe 40 Mitarbeiter und verschickt Kontaktlinsen, Pflegemittel und Zubehör in 26 Länder Europas. Und würde Swetlana auch heute noch alle Waren in kleinen Pappkartons lagern wollen, so müsste sie wohl inzwischen ganze Schuhläden leerkaufen.

All das geht natürlich nicht allein. „Heute unterstützt mich ein großartiges Team. Ohne die frischen und innovativen Ideen aus dem Marketing, der individuellen Beratung im Kundenservice, dem Fachpersonal für Augenoptik, sowie der guten IT-Struktur und den motivierten Kollegen im Versand wäre das alles nicht möglich!„, sagt Sweta.

Mit der Ehrung durch die europäische Kommission erhält Lensspirit den verdienten Lohn für jahrelange harte Arbeit. Ähnlich den ersten Bestellungen, mit denen 1997 alles begann, ist auch diese Auszeichnung eine Bestätigung und ein Ansporn, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen und weiterhin für euch ein kompetenter und menschlicher Kontaktlinsen-Versandhandel zu sein.

Artikel teilen

Über den Autor /


Immanuel

ist Online-Redakteur bei Lensspirit und bereichert unseren Blog mit spannenden Artikeln zu den Themen Ausbildung, Forschung, Wissenschaft und Kultur.

Verwandte Artikel

Kommentar posten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert

Über Lensspirit

Lensspirit ist einer der führenden Kontaktlinsen-Versender in Deutschland und Europa mit Hauptsitz in Leipzig. 1997 von Swetlana Reiche gegründet, beliefert Lensspirit heute sowohl Endverbraucher als auch Großkunden in über 26 europäischen Ländern.

Die Firmenphilosopie beruht auf Nachhaltigkeit, Kontinuität und sozialer Verantwortung. Professionalität und Teamarbeit sowie eine offene und freundliche Kommunikation werden bei Lensspirit gelebt – intern wie extern.

Flickr Fotos

Social Media

banner