20.000 Brillen gehen auf die Reise

Beschreibung klein Swetlana Reiche und Jana Schwotzer bei Abholung der Brillen

Beschriftung

Die Rote Brille Brillenspende Transport Lensspirit

Swetlana Reiche und Jana Schwotzer bei Abholung der Brillen

Seit 2009 sammeln wir mit unserem Projekt „Die rote Brille“ gut erhaltene Brillen und Sonnenbrillen. Über 100.000 Stück sind bereits zusammengekommen. 20.000 davon sind nun auf dem Weg nach Chile und Sri Lanka um dort sehbehinderten Menschen zu einer besseren Lebensqualität zu verhelfen. Wolfram Siegel ist pensionierter Elektroingenieur und Mitglied im Verein OTeV (Optician Team e.V.), der 2004 durch eine Verbindung mit der augenoptischen Innung Schleswig-Holstein gegründet wurde.

Der Verein spendet gebrauchte Brillen nach Paraguay und Sri Lanka. Vorab werden die gespendeten Brillen in Pinneberg sortiert, gewaschen, vermessen und nach Sehstärke klassifiziert.

In Paraguay arbeitet OTeV mit der Deutsch- Paraguayischen Gesellschaft zusammen. Eine Gruppe aus Augenärzten fährt regelmäßig und ehrenamtlich mit einem Ambulance- Car durch „Chaco“. Dies sind die eher dünn besiedelten, ehemaligen indianische Gebiete.  In „Chaco“ fehlt  es an medizinischer und vor allem augenärztlicher Versorgung. Der Verein führt dort, in Zusammenarbeit mit kirchlichen Organisationen, Augenuntersuchungen und Operationen durch. Die Brillenspenden haben die Ärzte und ihre Helfer dabei und können sie teilweise sofort und kostenlos an die Bedürftigen geben.

In Sri Lanka arbeitet OTeV mit einer sehr jungen Organisation zusammen, die sich erst aufgrund der Unterstützung von OTeV vor Ort gegründet hat. Entstanden ist die Zusammenarbeit durch einem örtlichen Augenoptiker. Axel Schottler bildet die Menschen dort aktuell in der Augenoptik aus. Einige Mitglieder von OTEV reisen einmal im Jahr für mehrere Wochen, und zum Teil auf eigene Kosten, nach Sri Lanka und verteilen die Brillenspenden in der armen Bevölkerung.

Von seiner der jüngsten Reise nach Sri Lanka im März 2012 berichtete uns Wolfram Siegel: „Besonders beeindruckend war ein Erlebnis, bei dem sich bei uns ein etwa 18-jähriges junges Mädchen meldete, die eine Fehlsichtigkeit von -8 Dioptrien aufwies (Scharfsichtiger Bereich nur ca 12 cm). Durch unseren gut sortierten Fundus konnten wir ihr zu einer passenden Brille verhelfen. Nachdem sie diese aufgesetzt hatte, ging ein ungläubiges Staunen über Ihr Gesicht, gefolgt von einer hellen Freude. Als wir ihr die Brille wieder abnehmen wollten, um etwa eine andere noch besser passende zu finden, wollte sie die erste Brille gar nicht wieder hergeben. Letztlich stellte sich auch heraus, daß die erste Brille für sie auch gleichzeitig die Beste aus unserem Sortiment war. Trotzdem gaben wir ihr einen Leer-Rahmen und einen Gutschein für unseren lokalen Optiker mit, damit sie sich eine individuell optimal angepaßte Brille anfertigen lassen konnte. Ein immer wieder tolles Erlebnis.“

Umso größer ist unsere Freude, dass „Die rote Brille“ OTeV mit ca. 10.000 Brillen aus ihrem Fundus unterstützen konnten. Für den Transport der Brillen erhielten wir tatkräftige Unterstützung durch das Unternehmen DHL Freight. Der Logistikdienstleister kümmerte sich um den sicheren Transport und übernahm außerdem die entstandenen Speditionskosten.

Auch der geplante Transport von 10.000 Brillen zum LIONS Club nach Hannover, konnte im April in die Tat umgesetzt werden. Bereits Ende September 2011 und auch wieder im März 2012 hat uns Rolf Peter Saal, selbständiger Apotheker und Mitglied des Lions Club Internationalseit 1982, in Leipzig besucht. Wir konnten den LIONS Clubals langfristigen Partner für unser soziales Projekt „Die rote Brille“ gewinnen.

Der LIONS Club wird die Brillen hauptsächlich in Chile weitergeben. Wie bereits in unserem Artikel „Die rote Brille goes to Chile“ berichtet, handelt es sich um ein Projekt in Valdivia, rund 700 km südlich der Hauptstadt Santiago. Das Einsatzgebiet des LIONS Clubsreicht von Temuco bis nach Feuerland und umfasst ein Gebiet von knapp 2.200 km.

„Wir freuen uns sehr, den LIONS Clubin Hannover und OTeV mit unseren Brillen bei ihren sozialen Projekten unterstützen zu können.“; so Swetlana Reiche, Geschäftsführerin und Gründerin von Lensspirit.

Artikel teilen

Über den Autor /


Jana war die Assistentin unserer Geschäftsführerin. Sie unterstützte Sweta in allen Bereichen und betreute bei Lenssprit u. a. auch die Sportkooperationen und unsere sozialen Projekte.

Verwandte Artikel

Kommentar posten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert

Über Lensspirit

Lensspirit ist einer der führenden Kontaktlinsen-Versender in Deutschland und Europa mit Hauptsitz in Leipzig. 1997 von Swetlana Reiche gegründet, beliefert Lensspirit heute sowohl Endverbraucher als auch Großkunden in über 26 europäischen Ländern.

Die Firmenphilosopie beruht auf Nachhaltigkeit, Kontinuität und sozialer Verantwortung. Professionalität und Teamarbeit sowie eine offene und freundliche Kommunikation werden bei Lensspirit gelebt – intern wie extern.

Flickr Fotos

Social Media

banner