Warum gibt es jetzt den Secure Code?

Sicherheit beim Online-Kauf

Seit einiger Zeit gibt es bei uns ein neues Verfahren bei der Zahlung mit Master Card Kreditkarten. Nun wird neben der Prüfziffer auch der Secure Code abgefragt. Viele halten das Verfahren für sehr umständlich. Manche meinen sogar, es wäre nur eine neue Masche der Banken um sich zu schützen. Jedoch soll der Secure Code in erster Linie die Finanzdaten des Kreditkarteninhabers schützen. Wie es genau funktioniert werde ich euch in diesem Artikel erklären.

Der Secure Code im Alltag

Für viele ist diese neue Maßnahme sehr verwirrend und sogar umständlich. Angeblich bringt der Secure Code dem Kunden keinerlei Vorteile und sorgt sogar für noch mehr Kartenmissbräuche. Natürlich möchte Lensspirit genau dies verhindern und arbeitet mit den Banken zusammen um Kartenmissbräuche aufzuklären und zu verhindern. Genau dies soll mit dem Secure Code geschehen. Den hatte man bisher seine Kreditkarte verloren, konnten Betrüger mit dieser unbehelicht im Netz einkaufen.

Was ist der Secure Code und wie funktioniert er?

Der Secure Code ist eine weitere Entwicklung zur Authentifizierung des Kunden im elektronischen Zahlungsverkehr. So soll das Einkaufen im Internet noch sicherer werden. Während des Bezahlvorgangs sendet Lensspirit eine Anfrage an Master Card, bzw. die kartenausgebende Bank. Nun öffnet sich ein Fenster im eigenen Browser und man wird nach einem persönlichen Sicherheitscode gefragt. Dies ist der von euch persönlich festgelegte Secure Code, den nur ihr und eure Bank kennt. Diese Abfrage ist in den Bezahlvorgang eingebunden und dauert entgegen der allgemeinen Meinung auch nicht länger als die eigene Kreditkartenpin einzutippen. Allerdings muss der Code vor der Bestellung bereits festgelegt sein.

Bei dieser Festlegung vereinbart ihr mit der Bank nicht nur einen Sicherheitscode, sondern auch einen persönlichen Begrüßungstext. Dieser gilt dann bei zukünftigen Bezahlungen als Erkennungszeichen der Bank. Mit der Eingabe des Secure Codes identifiziert man sich dann während des Bestellvorgangs als rechtmäßiger Karteninhaber. Der Händler erfährt den Code nicht, sondern nur die Info: „Alles in Ordnung, Zahlung ist verifiziert.“ In Großbritannien wird dieses Verfahren schon länger eingesetzt und zeigt tatsächlich, dass zusätzliche Sicherheit gewährleistet ist.

Warum setzen wir den jetzt ein?

Unsere Finanzabteilung erklärt die Maßnahme des Secure Codes wie folgt:

SecureCode wurde eingerichtet aus betrieblichen Erfordernissen um den steigenden Kartenmissbräuchen entgegenzuwirken. Die Karte und der PIN sollten vom Karteninhaber genauso verantwortungsvoll gehandhabt werden wie z.B. eine EC-Karte, dann braucht sich der Kunde auch nicht vor Missbrauch zu fürchten. Es ist lediglich ein stärkerer Sicherheitsstandard, der dem Kunden und dem Händler zugute kommt. Wir stellen uns damit nicht auf die Seite von irgendwelchen Kartenbetreibern sondern forcieren nur die Sicherheit im elektronischen Zahlungsverkehr.

Wie sicher ist der Secure Code?

Mit dem Secure Code möchten die Banken einen neuen Standard in Punkto Sicherheit bei Kreditkartenzahlungen im Internet gewährleisten. Die Authentifizierung findet ausschliesslich zwischen dem Karteninhaber und seiner Bank statt. Alle Daten werden gesichert und verschlüsselt übertragen, so wie es den modernsten Standards üblich ist.

Test.de meldet

Kartenanbieter und Verbände bessern nach

test.de riet deshalb zunächst: Meiden Sie die neuen Verfahren, so lange Ihre Bank glaubt, ihr stehe bei Missbrauch eine Beweiserleichterung zu. Inzwischen haben alle Banken- und Sparkassenverbände test.de gegenüber zugesichert: Kunden können Zahlungen, die sie nicht veranlasst haben, wie bisher melden und müssen nicht zahlen, wenn ihnen kein Verschulden nachzuweisen ist. Visa und Mastercard als Lizenzgeber machen sich ebenfalls für die Einhaltung dieser Regel stark. Damit gilt jetzt: Bei Kreditkarten deutscher Banken und Sparkassen können Sie sich bedenkenlos für „Mastercard SecureCode“ oder „Verified by Visa“ anmelden. Bei Kreditkarten anderer Anbieter allerdings sollten Sie unbedingt nachfragen und sich nur für neue Sicherheitsverfahren anmelden, wenn das Unternehmen zusichert, sie bei Missbrauchsfällen nicht schlechter zu stellen als bei herkömmlicher Kartenzahlung.

Hier wird deutlich, dass der Secure Code eine neue Sicherheitsstufe bei der Bezahlung im Internet darstellt und auch zukünftig sind der Einzelhandel und die Banken bemüht neue Verfahren zu finden, die das Einkaufen im Web noch sicherer machen sollen.

Woran ihr sonst noch einen sicheren Onlineshop erkennt erfahrt ihr im Blogartikel dazu in dem es auch eine Checkliste gibt.

Artikel teilen

Über den Autor /


arbeitete bei Lensspirit im Kundenservice und bereicherte als Autor für das Social Media Team diesen Blog mit spannenden Themen rund um das Thema Kontaktlinsen.

Verwandte Artikel

Kommentar posten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert

Über Lensspirit

Lensspirit ist einer der führenden Kontaktlinsen-Versender in Deutschland und Europa mit Hauptsitz in Leipzig. 1997 von Swetlana Reiche gegründet, beliefert Lensspirit heute sowohl Endverbraucher als auch Großkunden in über 26 europäischen Ländern.

Die Firmenphilosopie beruht auf Nachhaltigkeit, Kontinuität und sozialer Verantwortung. Professionalität und Teamarbeit sowie eine offene und freundliche Kommunikation werden bei Lensspirit gelebt – intern wie extern.

Flickr Fotos

Social Media

banner