Die ultimative Checkliste für Kontaktlinsen-Neulinge

 

[Hinweis: Checkliste für Kontaktlinsen-Neuträger am Ende des Artikels nicht verpassen.]

Früher oder später trifft es fast alle – die Fehlsichtigkeit setzt ein. Viele tragen schon seit ihrer frühsten Jugend eine Brille und in der Pubertät fängt so ein Nasenfahrrad an lästig zu werden. Selbst wenn man keine Brille trägt und gesunde Augen hat, kann man Kontaktlinsen tragen, um seine Augenfarbe zu verändern. Also gibt es jeden Tag Kontaktlinsenneulinge, die sich fragen, was man als Anfänger unbedingt wissen und worauf man achten muss. Natürlich haben wir euch bereits in der Vergangenheit einige Tipps zum Kontaktlinsentragen für Anfänger gegeben. In diesem Artikel geben wir Einsteigern weitere wichtige Tipps. Natürlich gibt es auch wieder eine kleine Checkliste an der ihr euch orientieren könnt.

Einmal zur Anpassung und alle Fragen sind geklärt

Am Anfang steht die Anpassung bei einem Profi. Wer noch nie seine Augen untersuchen lassen hat, sollte zunächst zum Augenarzt gehen, um eventuelle Krankheiten abzuklären. Wer regelmäßig zum Augenarzt geht, kann sich seine Linsen auch bei einem Augenoptiker anpassen lassen. Näheres könnt ihr in meinem Blogartikel: Augenarzt oder Augenoptiker?, erfahren. Eine Checkliste die ihr im Artikel Downloaden könnt hilft euch bei eurer Entscheidung. Eine normale Anpassung kann auch ein Augenoptiker durchführen. Doch wieso ist diese Anpassung so wichtig? In der Anpassung wird alles abgeklärt, was für das Tragen von Kontaktlinsen wichtig ist, aber vor allem welche Wünsche der zukünftige Kontaktlinsenträger hat. Denn wenn man Kontaktlinsen nur zum Sport trägt, sind Tageslinsen sicher unkomplizierter. Wer die Linsen ständig tragen möchte, muss erst einmal abklären, ob das Auge dafür überhaupt geeignet ist. Denn nicht jeder kann jede Linse tragen. Die weiche Kontaktlinse schmiegt sich sanft an die Hornhaut des Auges, die ein eigenständiges Organ ist und über einen eigenen Stoffwechsel verfügt. Deswegen ist es wichtig, dass die Hornhaut gesund ist und bleibt. Das ist auch das oberste Anliegen des Anpassers.
Bei einem ersten Vorgespräch wird nicht nur geklärt, welche Erwartungen man als Kontaktlinsenträger hat, sondern auch, welchen Pflegeaufwand man bereit ist zu betreiben. Denn Linsenhygiene ist wichtig, aber dazu mehr später. Danach wird die Sehstärke bestimmt. Viele rufen bei uns an und möchten, dass wir ihre Brillenwerte in Kontaktlinsenwerte umrechnen. Dies ist leider nicht so einfach und die Anpassung an sich unumgänglich. Wie schon gesagt, liegt die Linse direkt auf dem Auge. Neben den Sehstärken muss auch die Krümmung des Auges, die so genannten Hornhaut-Radien ermittelt werden, aus denen sich der BC-Wert ableiten lässt. Dadurch kann ein guter Sitz der Linse gewährleistet werden. Zusätzlich wird das dominante, das Führungsauge bestimmt. Mit einer Spaltlampe, dem so genannten Biomikroskop, erfolgen die Untersuchung des vorderen Augenabschnittes und des Tränenfilmes. Genaueres erklärt euch unsere Augenoptikermeisterin Manuela Müller in ihrem Artikel: Wozu ist eine Kontaktlinsenanpassung notwendig?
Natürlich wird bei einer Anpassung auch geklärt, welche Linsen am besten auf das Auge passen und ob man harte oder weiche Linsen (siehe auch vergangenen Blogbeitrag mit schöner Checkliste) tragensollte. Der Augenspezialist zeigt dir dann auch, wie du die kleinen Linsen auf deine Augen aufsetzt. Das ist beim ersten Mal gar nicht so leicht. Es erfordert anfangs etwas Geduld und Fingerspitzengefühl, aber nach einiger Zeit funktioniert es automatisch. Der Anpasser hat auch einige Tipps parat, zum Beispiel kleine Helferleins (gabs auch mal ein spannendes Duell bei uns im Blog: Finger vs. Helferli). Wenn die Linsen auf dem Auge gut sitzen und man sich mit den kleinen Teilen im Auge wohlfühlt, hat man wohl die richtige Linse für sich gefunden. Denn die richtige Linse sitzt bequem auf dem Auge und sollte kaum zu spüren sein und man spaziert mit einem klaren Blick in die weite Welt hinaus. Nur um eine Stunde später zur Nachkontrolle wiederzukommen. Denn jetzt hat sich das Auge ein wenig an die Kontaktlinse gewöhnt und der Anpasser kann nochmals die wichtigen Parameter kontrollieren: Sitz, Stärke, Größe, Bewegung, die Materialverträglichkeit und die Benetzung. Eine weitere Kontrolle sollte eine Woche später erfolgen und regelmäßige Kontrollen zur Augengesundheit halbjährig. Bis dahin hat man dann auch genug Zeit, um das richtige Kontaktlinsen pflegen zu üben.

Merke:

  • Eine Anpassung bei einem Augenoptiker oder Augenarzt ist wichtig, um die wichtigsten Fragen vorab zu klären.

  • Welche Erwartungen habt ihr an eine Kontaktlinse? Denkt darüber nach und redet mit eurem Anpasser darüber. Das ermöglicht eine genaue Anpassung an eure Wünsche.

  • Vergesst die regelmäßige Nachkontrolle nicht.

Die Kontaktlinsenhygiene

Der wichtigste Tipp für einen Kontaktlinsenneuling ist natürlich: Nicht im Auge reiben! Denn die Linse rutscht dabei schnell aus dem Auge oder kann im schlimmsten Fall sogar kaputt gehen. Außerdem können durch das ins Auge fassen und reiben Bakterien ins Auge gelangen. Rote Augen und unschöne Entzündungen sind die Folge. Deswegen ist vor jedem Einsetzen der Linsen Hände waschen angesagt. Bei der Anpassung der Kontaktlinsen bekommt man gleich eine Empfehlung, welches Pflegemittel für die angepassten Linsen am besten ist und wie man es anwendet. Damit ihr nicht die typischen Reinigungsfehler begeht, hat euch Augenoptikermeisterin Manuela Müller einen kleinen Ratgeber wie ihr Pflegemittel richtig verwendet geschrieben.
Dabei werden die Linsen mit etwas Reinigungslösung manuell in der Hand gereinigt und danach in einem Kontaktlinsenbehälter mit Reinigungslösung aufbewahrt. Am nächsten Morgen sollten die Linsen noch einmal mit Kochsalzlösung abgespült werden bevor man sie wieder ins Auge einsetzt. Bitte spült die Linsen nicht unter Leitungswasser ab. Denn im Leitungswasser könnten auch Bakterien enthalten sein, die euren Augen schaden könnten. Deswegen muss auch der Behälter regelmäßig alle zwei bis drei Monate gewechselt werden. Um den Behälter zu reinigen könnt ihr ihn mit Wasser abspülen und mit einem Papiertuch trocknen. Die Kombilösung reinigt nicht nur eure Kontaktlinsen, sondern wirkt auch desinfizierend in eurem Behälter. Natürlich sind die neuen Dauerlinsen aus Silikon-Hydrogel der Hit. Doch auch wenn die Linsen mehrere Tage getragen werden können, solltet ihr euren Augen auch mal Ruhe gönnen und die Linsen reinigen. Denn während des Tragens setzen sich in den Poren, mit der die Linsen übersäht sind und die für die hohe Sauerstoffdurchlässigkeit sorgen, winzig kleine Schmutzpartikel fest und ihr esst ja auch nicht immer vom gleichen Teller ohne ihn vorher zu waschen.

Merke:

  • An das Kontaktlinsentragen muss man sich erst gewöhnen. Versucht nicht im Auge zu reiben, sonst könntet ihr die Linse verlieren.

  • Wascht euch vor dem Linsen Ein- und Absetzen gründlich die Hände.

  • Spült die Linsen nicht unter Leitungswasser aus und wechselt alle 2 bis 3 Wochen den Kontaktlinsenbehälter für ein hygienisches Kontaktlinsentragen.

  • Viele Tipps zum richtigen Kontaktlinsentragen könnt ihr auch der Checkliste: Wie trage ich Kontaktlinsen richtig?, entnehmen.

Heuschnupfen, Erkältung und andere Wehwehchen

Wie schon erwähnt ist Hände waschen super wichtig, um zu vermeiden, dass Krankheitserreger ins Auge gelangen. Doch das ist gar nicht so einfach bei einer Erkältung, wenn man sich elend fühlt und ständig die Nase putzen muss. Kontaktlinsen sind wie kleine Schwämmchen. In ihnen setzen sich Staub, Pollen und Rückstände aus dem Tränenfilm ab und so auch die bösen Bakterien. Durch euren Tränenkanal können auch Schnupfenbakterien in das Auge gelangen. Deswegen solltet ihr auch während des Tragens die Linsen einmal zur Reinigung absetzen. Alternativ könntet ihr auch auf Tageslinsen umsteigen, um immer eine frische Linse zur Hand zu haben, die garantiert nicht verunreinigt ist. Das gleiche gilt natürlich auch für Heuschnupfengeplagte: Hände waschen, zwischendurch mal absetzen oder auf Tageslinsen umsteigen. Dafür haben wir für euch ein kleines Video:

Bei einigen hilft es auch die Tragezeit zu reduzieren, damit sich das Auge erholen kann. Unterstützend dazu könnt ihr auch Nachbenetzung benutzen. Nachbenetzung ist natürlich auch ein Tipp falls ihr unter trockner Heizungsluft oder unter der Klimaanlage im Urlaubsflieger .

Merke:

  • Bei Erkältung und Schnupfen können Krankheitserreger über eure Tränenkanäle ins Auge gelangen. Also reinigt die Linsen zwischendurch oder legt eine Tragepause ein.

  • Bei Heuschnupfen sind Tageslinsen ein guter Tipp, um gereizte Augen zu vermeiden.

  • Nachbenetzung sorgt für ein immer frisches Gefühl auf den Augen in der Heuschnupfenzeit, aber auch im Urlaubsflieger. Die Vorteile von Nachbenetzungen hat euch unsere Augenoptikermeisterin Manuela Müller in einem kleinen Artikel erläutert.

Mit diesem Beitrag hoffen wir, euch den Einstieg ins Kontaktlinsentragen zu erleichtern.

Lensspirit Checkliste für Kontaktlinsen-Neuträger:Jetzt downloaden

Artikel teilen

Über den Autor /


arbeitete bei Lensspirit im Kundenservice und bereicherte als Autor für das Social Media Team diesen Blog mit spannenden Themen rund um das Thema Kontaktlinsen.

Verwandte Artikel

Kommentar posten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert

Über Lensspirit

Lensspirit ist einer der führenden Kontaktlinsen-Versender in Deutschland und Europa mit Hauptsitz in Leipzig. 1997 von Swetlana Reiche gegründet, beliefert Lensspirit heute sowohl Endverbraucher als auch Großkunden in über 26 europäischen Ländern.

Die Firmenphilosopie beruht auf Nachhaltigkeit, Kontinuität und sozialer Verantwortung. Professionalität und Teamarbeit sowie eine offene und freundliche Kommunikation werden bei Lensspirit gelebt – intern wie extern.

Flickr Fotos

Social Media

banner