Der 6. Juni – der Tag der Sehbehinderten

Tag der Sehbehinderung

Tag der Sehbehinderung

6.6. ist Tag der Sehbehinderten

6.6. ist Tag der Sehbehinderten

Als Augenoptikermeisterin liegt mir der „Tag der Sehbehinderten“ sehr am Herzen. Dieser Gedenk- und Aktionstag, der jährlich am 06.06. stattfindet, wurde 1998 durch den Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. eingeführt. Aktuell leben in Deutschland nach den Angaben der WHO (Weltgesundheitsorganisation) über eine Million sehbehinderte Menschen. Doch was ist eine Sehbehinderung? Die Sehbehinderung unterscheidet sich wie folgt von einer klassischen Fehlsichtigkeit (Kurz- und Weitsichtigkeit, Hornhautverkrümmung und Alterssichtigkeit):

„Eine Sehbehinderung liegt dann vor, wenn auch mit der optimalen Korrektur der vorliegenden Fehlsichtigkeit nur ein stark eingeschränktes Sehvermögen erreicht wird. Dieses stark eingeschränkte Sehvermögen kann jedoch in einem gewissen Umfang  für das Zurechtkommen im Alltag mit Hilfe so genannter vergrößernder Sehhilfen verbessert werden, beispielsweise durch Lupen und Bildschirmlesegeräte.“

Viele Sehbehinderte haben mit Vorurteilen zu kämpfen. Beispielsweise kommt es bei der Retinitis Pigmentosa, einer Netzhauterkrankung, zur einer Disfunktion der äußeren Netzhautrezeptoren und in Folge zu einem Ausfall des äußeren Gesichtsfeldes. Da das zentrale Gesichtfeld jedoch erhalten bleibt, entsteht ein so genannter „Tunnelblick“. Doch wie wirkt ein Betroffener auf sein Umfeld? Es kann passieren, dass „ein RP-Betroffener mit Tunnelblick zwar schon den Blindenstock für die Orientierung benutzen muss, dass er aber trotzdem die Tageszeitung lesen kann. Wegen dieses offensichtlichen Widerspruchs läuft der Betroffene Gefahr, als Simulant bezeichnet zu werden.“ (Quelle: http://www.pro-retina.de)

Auch in diesem Jahr werden am 6. Juni durch den Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband und spezialisierte Augenoptiker bundesweit, wieder Aktionen durchgeführt. Die teilnehmenden Augenoptiker verfügen über die Zusatzqualifikation „Anerkannter Fachberater für Sehbehinderte“, die von der Wissenschaftlichen Vereinigung für Augenoptik und Optometrie (www.wvao.org) vergeben wird. Unter dem Motto „Mobil trotz Sehbehinderung“ wird am 6. Juni auf das Thema Sehbehinderung und die Bedürfnisse sehbehinderter Menschen aufmerksam gemacht. Ziel des Aktionstages ist es vor allem, Betroffene und ihre Angehörigen über die passenden optischen Hilfsmittel zur Erhöhung der Mobilität zu informieren, beispielsweise über Kantenfiltergläser zur Kontrasterhöhung, sowie über Lupen und spezielle Kleinstferngläser zur Vergrößerung entfernter Schriften, beispielsweise den Zuganzeiger.

Mich als Augenoptikermeisterin freut es übrigens ganz besonders, dass der 06. Juni als „Tag der Sehbehinderten“ ausgewählt wurde, da der 06.06. mein Geburtstag ist.

Artikel teilen

Über den Autor /


ist Augenoptikermeisterin und arbeitete als Kontaktlinsenexperte bei Lensspirit. Hier im Blog schrieb sie regelmäßige Ratgebertexte zu Kontaktlinsenthemen.

Verwandte Artikel

Kommentar posten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert

Über Lensspirit

Lensspirit ist einer der führenden Kontaktlinsen-Versender in Deutschland und Europa mit Hauptsitz in Leipzig. 1997 von Swetlana Reiche gegründet, beliefert Lensspirit heute sowohl Endverbraucher als auch Großkunden in über 26 europäischen Ländern.

Die Firmenphilosopie beruht auf Nachhaltigkeit, Kontinuität und sozialer Verantwortung. Professionalität und Teamarbeit sowie eine offene und freundliche Kommunikation werden bei Lensspirit gelebt – intern wie extern.

Flickr Fotos

Social Media

banner