Eine Detektivgeschichte – Umweltgerechte Kontaktlinsen-Entsorgung

Umweltgerechte Kontaktlinsenentsorgung ist Detektivangelegenheit

Umweltgerechte Kontaktlinsenentsorgung ist Detektivangelegenheit

Umweltgerechte Kontaktlinsenentsorgung ist Detektivangelegenheit

Umweltgerechte Kontaktlinsenentsorgung ist Detektivangelegenheit

Bislang entsorgte ich meine Kontaktlinsen über meinen Mülleimer im Badezimmer und damit über meinen Hausmüll. Bis ich kürzlich über einen Artikel stolperte, der sich wieder einmal mit der umweltgerechten Entsorgung beschäftigte. Und was lernte ich dort? “ In jeder Verpackung von Kontaktlinsen steht normalerweise die richtige Entsorgungsart“. Aha… Interessant… und so begann, was ich zu dem Zeitpunkt noch nicht ahnen konnte, eine Odyssee der Fragen. Gern lasse ich Euch an meiner Lösungsfindung teilhaben.

Zunächst habe ich unser Lager bei Lensspirit unsicher gemacht und entdeckte gleich auf der ersten Verpackung, die mir begegnete, den Grünen Punkt. Doch heißt das nun, dass sowohl die Kontaktlinsen als auch die Umverpackung in den Grünen Punkt kommen? Oder nur die Verpackung? Und was ist dann mit den Kontaktlinsen? Fragen über Fragen, doch ich blieb dran.

Vielleicht sollten wir uns zunächst einmal genauer ansehen, was wir entsorgen wollen:

  • die Kontaktlinsen-Papp-Umverpackung
  • die Blister
  • die Kontaktlinsen selbst

Wer könnte mir noch weiterhelfen? Unsere Lieferanten, die Kontaktlinsenhersteller selbst. Ein erster Anruf  bei einem unserer Lieferanten ergab: „Unsere Kontaktlinsen sind bio-kompatibel und dürfen über den Biomüll entsorgt werden.“ – weitere Falten auf der Stirn, denn schließlich bestehen Kontaktlinsen doch aus verschiedenen Kunststoffen und sollten daher eigentlich nicht über den Ausfluss oder den Biomüll entsorgt werden.

Anruf beim nächsten Hersteller: Die getragenen Kontaktlinsen gehören in den Hausmüll und die Papp-Umverpackungen ins Altpapier. Altpapier? Ganz ehrlich, da kam mir gleich meine Zeit im Schwabenländle ins Gedächtnis. Ich verbrachte nach der Meisterschule 2 Jahre im Stuttgarter Raum und habe das Gefühl, dass ich dort mehr über Müll lernte als in den 29 Jahren zuvor. Ich sage nur „Flach“- und „Rund“-Müll. Meine Mutter kann schon fast ein Lied davon singen, denn so ziemlich jedes Gespräch in meinen ersten 3 Monaten im Ländle drehte sich unter anderem um das Thema Müll-Entsorgung. Ich bin noch immer beeindruckt, was ich dort alles beachten musste.

Ein Blick ins Internet verriet mir, dass über den Grünen Punkt so genannte Leichtstoffverpackungen (LVP) gesammelt werden, wozu unter anderem Verbundstoffe gehören. Doch was sind nun schon wieder Verbundstoffe? An dieser Stelle sei angemerkt, dass es nach wie vor um die scheinbar simple Frage geht, wie ich meine Kontaktlinsen umweltgerecht entsorgen kann. Verbundstoffe bestehen aus mindestens zwei verschiedenen Materialien, die gänzlich und mit einfachen Mitteln untrennbar miteinander verbunden sind. Hierzu gehören unter anderem auch kunststoffbeschichtete Kartons für Tiefkühlkost oder anders ausgedrückt: beispielsweise Pizza-Kartons.

Ist nicht eine Kontaktlinsen-Papp-Umverpackung so etwas ähnliches wie ein kleiner Pizzakarton?

Für mich machen sie in der Tat den Anschein, dass sie wie mein Pizzakarton aus „lackierter“ Pappe bestehen. Ich lasse das jetzt einfach mal so bestehen und werde meine Kontaktlinsen-Papp-Umverpackung nun über den Grünen Punkt entsorgen. Doch halt, lieber noch einmal vergewissern. Also ein Anruf beim „Bürgertelefon – Mülltrennung“. Um den guten Herren am anderen Ende der Leitung nicht mit Kontaktlinsenverpackungen durcheinander zu bringen, habe ich unsere Kontaktlinsen-Papp-Umverpackung kurzerhand in einen Nudelkarton umgewandelt, der ja größtenteils auch aus „lackierter“ Pappe besteht. Für den Herrn am „Bürgertelefon – Mülltrennung“ ein ganz klarer Fall für den Grünen Punkt.

Wir halten fest: die Kontaktlinsen-Papp-Umverpackung wird über den Grünen Punkt entsorgt.

Bei den Blistern war es schon einfacher, diese gehören zu den klassischen Leichtstoffverpackungen, die wir bereits weiter oben kennen lernten, da Leichtstoffverpackungen neben den Verbundstoffen unter anderem aus Kunststoffen und Aluminium bestehen. Im Grunde ist unser Blister also nichts anderes als ein Joghurtbecher.

Bleiben zu guter letzt noch die Kontaktlinsen selbst. Und nachdem ich 5 verschiedene Hersteller kontaktierte setzte sich hier mehrheitlich die Meinung durch Kontaktlinsen über den Hausmüll zu entsorgen.

Ergebnis:

  • die Kontaktlinsen-Papp-Umverpackung: Grüner Punkt
  • die Blister: Grüner Punkt
  • die Kontaktlinsen selbst: Hausmüll.

Zu guter Letzt bleibt anzumerken, dass dieses Ergebnis regional noch ein wenig feiner einzugliedern sein könnte, je nachdem welche Tricks & Raffinessen Euer Abfallverband vor Ort auf Lager hat.

Welchen weiteren Hintergründen der Kontaktlinsenhandhabung würdet Ihr gerne auf die Spur gehen? Ich freue mich über Eure Recherche-Tipps in den Kommentaren.

Artikel teilen

Schlagwörter:     , , , , ,

Über den Autor /


ist Augenoptikermeisterin und arbeitete als Kontaktlinsenexperte bei Lensspirit. Hier im Blog schrieb sie regelmäßige Ratgebertexte zu Kontaktlinsenthemen.

Verwandte Artikel

Kommentar posten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert

Über Lensspirit

Lensspirit ist einer der führenden Kontaktlinsen-Versender in Deutschland und Europa mit Hauptsitz in Leipzig. 1997 von Swetlana Reiche gegründet, beliefert Lensspirit heute sowohl Endverbraucher als auch Großkunden in über 26 europäischen Ländern.

Die Firmenphilosopie beruht auf Nachhaltigkeit, Kontinuität und sozialer Verantwortung. Professionalität und Teamarbeit sowie eine offene und freundliche Kommunikation werden bei Lensspirit gelebt – intern wie extern.

Flickr Fotos

Social Media

banner