Augmented Reality – Die Kontaktlinse der Zukunft

Sieht so die Zukunft aus?

Sieht so die Zukunft aus?

Sieht so die Zukunft aus?

Sieht so die Zukunft aus?

Matrix und Star Trek sind Filme, die uns zeigen, wie unsere Zukunft aussehen könnte. Hologramme und virtuelle Wirklichkeiten könnten bald auch für uns zum Alltag gehören. Denn ein Forscher-Team der University of Washington arbeitet an einer Kontaktlinse mit einem integrierten virtuellen Display. Mit diesem Display im Auge wird ein ganz neuer Blick auf die Realität ermöglicht, indem das vom Display generierte Bild das Bild der Außenwelt überlagert. Das bedeutet, dass die Forscher versuchen, eine flexible und biologisch verträgliche Kontaktlinse mit elektronischen Schaltkreisen und LEDs herzustellen. Damit kann dann zu dem, was man wirklich vor sich sieht, zum Beispiel noch Zusatzinformationen eingeblendet werden.

Ein neuer Blickwinkel

In Fachkreisen spricht man von Augmentet Reality. Mit Hilfe von Computern wird die Realitätswahrnehmung erweitert. Mit der Herstellung eines Prototyps ist diese Zukunftsvision nun Wirklichkeit geworden. Diese Linse ist nicht nur für die Medizin als Sehhilfe interessant, sondern auch für die Auto- und Unterhaltungsindustrie. So könnte man in Zukunft mit diesen Linsen unterwegs ins Internet gehen oder man kann bei Computerspielen ganz tief in die Virtualität eintauchen und ein Teil davon werden. Idealerweise sollen die High-Tech-Linsen genauso unkompliziert zu handhaben sein wie normale Kontaktlinsen. Doch im Moment funktioniert die Linse noch nicht. Das heißt, die integrierten LEDs und Schaltkreise leuchten nicht. Zwar wurde die biologische Verträglichkeit durch Tests an Hasen bereits bewiesen, aber die Technologie ist auch immer abhängig von der Stromzufuhr und die ist bisher noch nicht gegeben. Nun probiert man durch Radiowellen oder Solarzellen diesen Makel zu beheben. Auch die drahtlose Kommunikation mit anderen Geräten funktioniert natürlich noch nicht. Doch die Forscher versicherten bereits, dass es außerhalb des Gesichtsfeldes noch genügend Platz für die Elektronik gibt.

Glaubt ihr, dass dies eine Zukunftsvision bleibt oder doch bald Wirklichkeit wird?

Artikel teilen

Schlagwörter:     , , ,

Über den Autor /


arbeitete bei Lensspirit im Kundenservice und bereicherte als Autor für das Social Media Team diesen Blog mit spannenden Themen rund um das Thema Kontaktlinsen.

Verwandte Artikel

3 Kommentare

  1. Ulle

    Ich finde, so lange die noch nicht mal in der Lage sind, Mehrstärken-Linsen wirklich befriedigend herzustellen, gibt es wohl Forschungsgebiete, die mehr Menschen einen wirklichen Zusatznutzen bringen könnten. Solche Feinheiten kann man danach erforschen.

    Außerdem sollte man denken, dass i-Pot und Co gerade die Jungen so weit von der gelebten Realität wegbringen, dass solche Scherze nicht auch noch gebraucht werden. Am Ende können wir dann wo wir gehen und stehen unsere Kinofilme mit winzigen Zusatzgeräten direkt im Augen ansehen. Ein Gutes hätte das: Die Gesellschaft wird automatisch verschlankt, denn dann laufen die Jungen, die jetzt schon nicht mehr auf die Umwelt hören,auch noch blind auf den Straßen. Man sollte dann nur die Autofahrer, die die überfahren, von jeder Schuld freisprechen – es sei denn, sie haben auch grade großes Kino geguckt.

    Fälle derzeit noch in die ehrenvolle Rubrik: Erfindungen, die keiner wirklich braucht.

  2. Marko

    Danke für dein ehrliches Feedback. Ja dieses Thema hat sicher Vor- und Nachteile und jeder muss für sich entscheiden, was für ihn persönlich überwiegt.

  3. Tobi

    Nun ich finde, dass es auf der einen Seite zu „Instant-Wissen“
    führt also man lernt sachn für 10 min und hats danach wieder vergessen…
    Aber auf der anderen seite könnte dies der Schritt zu einer neuen Kultur und Gesellschaft werden, in der jeder Mensch überall erreichbar ist.
    Nunja wie es sich entwickelt wird sich ja noch zeigen.
    lg

Kommentar posten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert

Über Lensspirit

Lensspirit ist einer der führenden Kontaktlinsen-Versender in Deutschland und Europa mit Hauptsitz in Leipzig. 1997 von Swetlana Reiche gegründet, beliefert Lensspirit heute sowohl Endverbraucher als auch Großkunden in über 26 europäischen Ländern.

Die Firmenphilosopie beruht auf Nachhaltigkeit, Kontinuität und sozialer Verantwortung. Professionalität und Teamarbeit sowie eine offene und freundliche Kommunikation werden bei Lensspirit gelebt – intern wie extern.

Flickr Fotos

Social Media

banner